Mit Markenbildung gegen den Fachkräftemangel

Mit Markenbildung gegen den Fachkräftemangel

Mit Markenbildung gegen den Fachkräftemangel

Der Aufbau einer starken Arbeitgebermarke im Ausland will gut geplant sein. Während viele deutsche Firmen hierzulande noch den Fachkräftemangel beklagen, macht sich die innovative Konkurrenz auf den Weg über die Landesgrenzen. Bevor es losgeht, gilt es zunächst sich selbst die richtigen Fragen zu stellen, um die neuen Mitarbeitern überhaupt zu finden.

Egal, ob etablierte oder junge Unternehmen: Sowohl in all meinen Gesprächen als auch in allen Wirtschaftsbarometern steht der Fachkräftemangel als Herausforderung ganz oben auf der Liste!

Was also tun als Unternehmen? Ganz klar: Klares Profil zeigen, eine Geschichte erzählen und über den eigenen Tellerrand schauen.

Wie Employer Branding im Ausland gelingen kann, können Sie in unserem neuesten Blogbeitrag nachlesen. Dieser erschien zunächst im Blog von Talentpro.

Welchen Herausforderungen stehen Sie denn gegenüber? Ich freue mich, mit Ihnen zu diskutieren.

Dieser Blogbeitrag von mir wurde ursprünglich am 27. November 2019 bei Persoblogger.de veröffentlicht.

Beyond the Tellerrand – Wie internationales Employer Branding gelingt

Beyond the Tellerrand – Wie internationales Employer Branding gelingt

Beyond the Tellerrand – Wie internationales Employer Branding gelingt

Der Aufbau einer starken Arbeitgebermarke im Ausland will gut geplant sein. Während viele deutsche Firmen hierzulande noch den Fachkräftemangel beklagen, macht sich die innovative Konkurrenz auf den Weg über die Landesgrenzen. Bevor es losgeht, gilt es zunächst sich selbst die richtigen Fragen zu stellen, um die neuen Mitarbeitern überhaupt zu finden.

Die Zeiten haben sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt geändert. Konnten Firmen früher aus dem Vollen bei der Bewerbersuche schöpfen, herrscht heute beim Angebot an qualifizierten Kandidaten gähnende Leere in vielen Regionen. Eine mehr als bedrohliche Situation für heimische Unternehmen. Die Auftragsbücher sind voll – aber wer soll die Arbeit machen?

Dieser Blogbeitrag von mir wurde ursprünglich am 8. Dezember 2018 bei Persoblogger.de veröffentlicht.