Employer Branding im digitalen Zeitalter – Ehrlich miteinander quatschen und Maske fallen lassen

Die Auftaktveranstaltung der zweiten Runde der Meetups der Human Resources Lounge in Düsseldorf – ein Rückblick

Der 4. September 2018 hatte es in sich – Google feierte 20. Geburtstag, es war Tag der Currywurst und die Veranstalter der Human Resources Lounge starteten in die neue Runde der Meetups.

Unterstützt vom Sponsor Rheinische Post und dem Location Partner Vodafone konnten HRnetworx und Talentrix im Düsseldorfer Campus des Mobilfunkunternehmens Personalentscheider und Führungskräfte mit Personalverantwortung begrüßen. Und auch auf Grund des Erfolgs der ersten Runde war der Veranstaltungssaal mit hochkarätigen Referenten, Teilnehmern und Gästen bestens gefüllt. Gleiches versprechen sich die Macher der neuen Plattform auch von den kommenden Events in Köln, Hamburg, Frankfurt am Main sowie München.

Die eigene starke Arbeitgebermarke als entscheidender Vorteil im Rennen um Fach- und Führungskräfte

Eine Sorge eint die deutschen Unternehmen – der Arbeitnehmermarkt ist angesichts der quasi Vollbeschäftigung leergefegt. Viele Firmen stehen damit vor einer der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Gemeinsam mit ihnen und der HR-Branche will die Human Resources Lounge Lösungen für diese Situation finden. Zwar stehen Großkonzerne immer noch ganz oben auf der Beliebtheitsskala deutscher Arbeitnehmer und finden etwas leichter Nachwuchs – allerdings auch dies unter immer schwierigeren Bedingungen. Kleine und mittlere Unternehmen, der gesamte deutsche Mittelstand, müssen sich etwas einfallen lassen. Rettung in der (Personal)Not verspricht unter anderem Employer Branding.

Andreas Herde und das Live-Experiment

YeaHR! unterstützt Personalabteilungen im Zeitalter digitaler Transformation auch bei der Positionierung der Unternehmen als attraktive Arbeitgeber. Ein Highlight dieses Abends kommt von Andreas und Heike Bohländer: der agile Entwurf einer Employer-Branding-Kampagne innerhalb von zwei Stunden.

Im Vorfeld des Meetups durften sich teilnehmende Unternehmen um die Teilnahme beim Live-Experiment bewerben. Aus dem Lostopf wurde dann vor Ort Esprit gezogen.

Der Weg von Ratingen, dem deutschen Sitz des Modekonzerns, nach Düsseldorf ist kurz und so nimmt Sabine Lang, Global Recruitment Strategy und Talent Acquisition Manager, persönlich mit zwei Mitarbeitern am Experiment teil. Nach dem inhaltlichen Check der Website (hier vor allem natürlich die Karriereseite) konfrontiert das YeaHR!-Team Esprit mit verblüffenden Fragen zu Status quo der Firmenphilosophie und der eigenen Einschätzungen zur Attraktivität als Arbeitgeber.

Während im Anschluss an das Briefing die Impulsvorträge beginnen rauchen backstage die YeaHR!-Köpfe und Rechner. Denn noch vor dem Netzwerken und lockeren Austausch (das Catering bietet passend zum Tag der Currywurst hausgemachte Currywürste, natürlich auch in der vegetarischen Variante, und passende Saucen mit fruchtigen Chutneys) sollen die Kernwerte herausgearbeitet werden und erste Kreationsansätze entwickelt werden. Dazu später mehr.

Die Vorträge. Vodafone Mission Red und Employer Branding als Konzept aus Sicht des Personalchefs der Rheinischen Post

Neue (digitale) Wege bei der Suche nach Mitarbeitern geht bereits Vodafone. Marina Wellerdick vom Team Young Talents hat mit diesem Turn bereits beste Erfahrungen gemacht. Denn die Digitalisierung hilft Unternehmen schnell mit zukünftigen Mitarbeitern in Kontakt zu treten – und vor allem zu bleiben! Der Erstkontakt, der natürlich auch weiterhin bei Offline-Events wie Karrierebörsen geplant ist, dient der Sammlung von Kontaktdaten. Aus diesen wird der Talent Pool aufgebaut, der wiederum die folgende zielgerichtete Kommunikation stützt. Ziel dieses Ablaufs ist es, den Kandidaten einen Mix aus Erlebnis- und Spaßfaktoren und natürlich Karriereinformationen zu bieten. Gelingt dies, stehen am Ende der datenbasierte Steuerung des Einstellungsprozesses die bestmöglichen neuen Vodafone-Mitarbeiter und das Standing als Top-Arbeitgeber – Employer Branding at its best.

Volker Kaufels ist als Personalchef der Mediengruppe Rheinische Post auf der Suche nach mehr qualifizierten Bewerbern. Die regionalen und digitalen Kompetenzen des eigenen Medienhauses helfen ihm dabei. Abseits dessen, was ein modernes Medienunternehmen wie die Rheinische Post bietet, setzen die Düsseldorfer auch auf das soziale Motiv hinter den Möglichkeiten der Digitalisierung. „Wir bringen Menschen mit gleichen Interessen zusammen und vernetzen diese!“ – die gesellschaftliche Verantwortung hinter diesem Gedanken zeigt sich auch im Claim der Rheinischen Post: „Wir machen das HIER!“ Dieses Motto ist mehr als eine hohle Phrase, denn es stammt zum Großteil aus internen Befragungen. Authentizität schlägt an dieser Stelle kühle Marketingstrategien, was im Gegenzug auch dem Image der Rheinischen Post weiter positiven Auftrieb verschafft. Gerade mit Blick auf das Titelthema der Human Resources Lounge natürlich unter dem Gesichtspunkt Employer Branding.

Hinter den Kulissen hat YeaHR! inzwischen den Start für eine mögliche neue Employer-Branding-Kampagne von Esprit vorbereitet, und die Präsentation der Ergebnisse lässt die Esprit-Personaler strahlen. 42 Nationen sind für das Unternehmen alleine in Deutschland tätig, Diversity, ein wichtiges Thema innerhalb der heutigen Businesswelt, wird schon alleine deshalb täglich gelebt. „Ganz schon locker drauf“ sei der Konzern, in dem man „gut arbeitet und sich wohl fühlt“. Menschen, die gerne in internationalen Teams bei einem der führenden Fashionhäuser arbeiten, können sich laut der Analyse also mit bestem Gewissen bei Frau Sabine Lang und ihrem Team bewerben.

Die Diskussionsrunde. „Employer Branding. Leitbild oder Leidbild?

Wie stark darf der Einfluss von Imagemaßnahmen sein, ohne die Authentizität zu gefährden? Welche Geschäftsbereiche sind eigentlich in das Employer Branding involviert? Die Diskussionsrunde der Referenten wird vom Special Guest Steffen Braun von Talention und durch Anmerkungen des Publikums ergänzt. Ist es die Geschäftsführung, das Marketing oder auch die Kommunikationsabteilung? Kaum verwunderlich: Es kommt auf das Zusammenspiel aller Akteure an! Nur so bleibt die Authentizität des Unternehmens und seiner Mitarbeiter gewahrt und nur dann ist Employer Branding erfolgreich. Das erfordert auch gegenseitiges Zuhören!

Kritische Anmerkungen zu Eignungsdiagnostiken, Tracking und Big Data („Alles schön und gut, aber…!“) sind angesichts von technischen Revolutionen systemimmanent und natürlich auch berechtigt. Dennoch eint wie in vorangegangenen Meetups die Einschätzung der meisten Teilnehmer: Je mehr technologische Unterstützung die Personaler bekommen, desto menschlicher wird HR!

Das nächste Meetup zum Titelthema Employer Branding findet bereits am Montag, den 10.09.2018, ab 18:00 Uhr beim Location Partner Talents Connect in Köln statt. Wir freuen uns auf Sie! Last-Minute-Anmeldungen sind hier noch möglich.

P.S.: Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle noch Isabel Falconer, die unser Event fotografisch begleitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Haben Sie noch Fragen zum Artikel? Schreiben Sie uns.