„Hilfe! Was macht Digitalisierung eigentlich mit uns?“

Bekannte Fragen und innovative Antworten beim Meetup #1 der Human Resources Lounge in München

Digitalisierung ist nicht nur der digitale Transformationsprozess an sich, sondern auch ein Mindset, das im Unternehmen von oben gelebt werden muss. Was bereits bei den Meetups in Köln und Düsseldorf auf die Frage, was denn Digitalisierung sei, zur Sprache kam, setzte sich am 15. Mai 2018 in der bayerischen Landeshauptstadt fort.

Digitalisierung im HR macht unser Geschäft menschlicher

Die Möglichkeiten der technischen Revolution helfen uns, Prozesse der täglichen Arbeit zu optimieren. Dadurch gewinnen Personalverantwortliche Ressourcen, die sie gezielt für mögliche geeignete Bewerber einsetzen und sich diesen intensiver widmen können.

Stefan Seehofer von HR factory, Frank Rechsteiner, Inhaber der Hype Group, und Armin Hopp vom Gastgeber Speexx spielten sich gegenseitig mit den Gästen die Bälle zu. Die Diskussion nach den Vorträgen der Speaker nimmt beim neuen Offline-Format von HRnetworx und Talentrix eine immer größere Rolle ein und unterstreicht die Bedeutung vom persönlichen Austausch.

HR in der Identitätskrise. Allen Bemühungen um den digitalen Anschluss zum Trotz.

 Vielen Unternehmen und auch ihren HR-Abteilungen fehlt immer noch das eigene digitale Verständnis. „Wir müssen etwas tun!“, wobei die Frage nach „Aber wofür ist das gut?“ in den Köpfen schwelt. Während viele Mitbewerber auf dem Markt scheinbar schon die entscheidenden Schritte weiter sind, bleiben viele Firmen, gerade im Mittelstand, noch in den Startblöcken hängen. Eine Klärung an dieser Stelle ist unerlässlich, schließlich ist Digitalisierung kein Selbstzweck.

Der Prozess verläuft in mehreren Phasen. Nach der individuellen Formulierung des digitalen Verständnisses gilt es die digitale Transaktion erfolgreich im Unternehmen zu gestalten. Ein Schritt könnte die digitale Personalakte sein, E-Recruiting ist heute ohnehin unerlässlich. Wollen Unternehmen möglichst viele analoge Prozesse und Dienstleistungen in Digitales überführen heißt die vor allem eins – Disruption.

Touchpoints mit der Zielgruppe

 „Wo steht mein Unternehmen und wie lautet der IST-Zustand auf dem Weg in die Digitalisierung?“ Wenn Digitalisierung als Mindset begriffen wird, bedeutet dies auch einen großen Analysebedarf des Unternehmens.

Der Vergleich der digitalen Transformation mit der Dating-Plattform Tinder sorgte in München zwar zunächst für Lacher, war aber in der Erklärung einleuchtend. Innerhalb kürzester Zeit können HR-Abteilungen mit potentiellen Bewerbern in Kontakt kommen – die Auswahl erfolgt in den nächsten Schritten.

„Ob es uns gefällt oder nicht – wir müssen mit den Veränderungen leben und diese wo es geht selbst gestalten!“. Mit den neuen Methoden können Personalverantwortliche unter anderem ihre Zielgruppen definieren und auch die eigene Rolle neu bestimmen.

Meetup #1 in Frankfurt a. Main am 5. Juni 2018

Die Diskussion wird weitergehen. Als nächstes auch in der hessischen Finanzmetropole. Natürlich wieder zum Titelthema “Die HR-Zukunft ist digital”.

Wir freuen uns auf  verbindliche Anmeldungen von Personalleitern, Personalvorständen, Geschäftsführern sowie Fach- und Führungskräfte aus Personalabteilungen auf Eventbrite.

Schreibe einen Kommentar

Haben Sie noch Fragen zum Artikel? Schreiben Sie uns.